Wie die Zeit verjeht – Lichte meent

Der Winta steht vor de Türe. Dit is ja koom zu glooben! Aber in meener kleenen Welt hier in Lichtenrade hat sich ja so einijet jetan. Unsere jroße Künstlerin aus der Verjangenheit, Hermione von Preuschen, hat nun endlich een Platz jeschenckt bekommen. Sie hat dit och echt verdient; wenn nich sie, wer dann? Dit war ooch richtich jut dann, die Einweihung. Een Verwandta kam nur desswejen aus der „ollen“ Bundeshauptstadt Bonn einjeflogen und is och der Meenung, dass Hermione den Platz (ehemals Hohenzollernplatz) echt jut jefunden hätte. Dit is für mich och jelebte Heimatkunde!
Apropo jelebte Heimat. Lichtenrade iss och meene Heimat…und dann kam doch echt die rbb-Glotze zu uns und dreht hier eene echte Sendung für ne halbe Stunde: dit janze heißt denn „Heimatjournal“. Wenn dit keene jute Werbung für unsa Dorf is? Da höre ick schon wieda Stimmen, die sich uffrejen wenn ick Dorf saje. Dit is aber liebevoll jemeint und ooch die S-Bahn bestärkt eenen noch (unjewollt) dabei. Wenn mal dies und jenes bei der Bahn kaputt ist, mal die ja so „unwichtigen“ Bremsen nicht jeen und dann die Bahn ooch nur alle 20 Minuten fährt…wenn man jroßes Glück hat! Da war ja dit olle Dampfross vor 100 Jahren noch zuverlässiger, obwohl et hier zu der Zeit echt noch een Dorf war!
Een noch ja nich so oller Lichtenrader is von uns jejangen. Der Wilfried Postier hat Bücher von Lichtenrade rausjebracht…und dit werden wir ihn ooch nich verjessen. Verjessen können die ollen Lichtenrader och nich, dass wir mal soone olle Maua von drei Seiten um uns drum hatten. Und janz verjessen solln wa och nich die Mauertoten, die hier vor Lichtenrade ums Leben jekommen sind. Die Stiftung Berliner Mauer hat jetze Informationsstelen uffjebaut und feialich einjeweiht. Ick finde es jut, det nich allet immer verjessen oder verdrängt wird. Jenauso jut is dit neue Mauermahnmal an der B 96, dit zum 20 jährigen Mauerfall-Freudentach eingeweiht wurde. Dit jroße Stahlkoloss is ne supa jute Idee von der Künstlerin. Von jeda andern Seite sieht dit Ding janz anders aus, et is modern und hat trotzdem een Sinn. Ick finde, dat in Lichtenrade, jenauer jesagt in und vor Lichtenrade, so fülle historisch Wertvolles schon lange nich mehr passiert is wie jetze. Die Stolpersteine jegen dit Verjessen der Nazizeit sind natürlich mindestens jenauso wichtich und notwendich!
Also, da is doch fülle im Dorf passiert. Ich wünsche Ihnen und mir eene schöne Wintazeit, ne besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und dann natürlich och een juten Rutsch ins Neue und een jesundet neuet Jahr! Bleibense jesund (ohne Schweinejrippe und so) oder werden se jesund! Dit wünscht Ihnen

mit heimatlichen Jrüßen

Eua Lichte

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Ein kurzweiliger und stets aktueller Lichtenrade-Kommentar
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing